Am Samstag, 11. Mai um 19:30 im Haus der Berliner Festspiele, Eintritt 22,00 €, findet mein erster reeller Auftritt seit der Derniere der Möwe im Juni 2011 statt, also seit über anderthalb Jahren. Mein alter Freund, Kupferstecher und Kollege Philipp Haagen stellt eine Kapelle aus lauter Theatermusik-Komponisten zusammen, die das Fest anläßlich des fünfzigjährigen Jubiläums des Berliner Theatertreffens beschallen wird. Dabei wird u. a. Material unseres langjährigen Projekts Chronique de notrie vie zur Aufführung gelangen. Ich bin singenderweise und mit dem Cello dabei und voller Vorfreude!

Das hier steht auf der Webseite der Berliner Festspiele zu diesem Abend:

Das FEST empfängt seine Gäste auf dem Vorplatz mit Livemusik der eigens zur Jubiläumsveranstaltung arrangierten Musikerformation „Theatre Composers Orchestra“, besetzt aus bekannten Theatermusikern.
Auf der großen Bühne geht es weiter mit dem Berliner Kultmoderator und Regisseur Jürgen Kuttner, der in einem Videoschnipselvortrag behauptet: „Vom Theater getroffen“. Er widmet sich den epochalen Eigenheiten des Theaters, Querverbindungen zwischen Ost und West sowie Diskussionen rund um das Theatertreffen. Gemeinsam mit Sandra Hüller erinnern sich darüber hinaus Künstler, die das deutschsprachige Theater geprägt haben, an ihre Theatertreffen-Momente. Im Anschluss an das Bühnenprogramm lädt das Theatertreffen zum Fest auf die Bühne ein. Es spielen das „Theatre Composers Orchestra“. Ab 23 Uhr folgt „Autistic Disco“ mit Lars Eidinger.

THEATRE COMPOSERS ORCHESTRA
Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Theatertreffens wurde dieses Ensemble aus sechs Theatermusikern und einer musizierenden Schauspielerin gegründet. Einerseits ist es eine progressive Blasmusik mit Sousaphon, Althorn, einer funky Gitarre und weiteren Instrumenten zwischen Funk und Rock, andererseits ein im Nouvelle Chanson angesiedeltes mild angeschrägtes, genreüberschreitendes Ensemble mit eigenen Kompositionen, die für Inszenierungen von u.a.Andreas Kriegenburg, Stephan Kimmig, Jorinde Dröse und Studio Braun angefertigt wurden.

Mit
LIEVEN BRUNCKHORST u. a. Saxophone, Klarinetten und Flöte
(arbeitet u.a. mit Stefan Pucher, Jan Bosse, Studio Braun)
FRITZ FEGER u. a. Cello, Gesang und Kontrabass
(arbeitet u.a. mit Karin Beier, Tomaž Pandur, Amélie Niermeyer)
PHILIPP HAAGEN u.a. Klavier, Posaune und Tuba
(arbeitet u.a. mit Dimiter Gotscheff, Thomas Dannemann, Jorinde Dröse)
CLAUDIA RENNER (Schauspielerin), Gesang und Akkordeon
(arbeitet u.a. mit Andreas Kriegenburg, Jorinde Dröse, Stephan Kimmig)
INGO SCHRÖDER Gitarre
(arbeitet u.a. mit Andreas Kriegenburg, Stephan Kimmig)
KARSTEN SÜSSMILC Bassposaune und Sousaphon
(arbeitet u.a. mit Jorinde Dröse, Corinna von Rad)
RAINER SÜSSMILC Trompete, Althorn und Concertina
(arbeitet u.a. mit Jorinde Dröse, Corinna von Rad, Christiane Pohle)

Mehr Informationen auf der Seite von Philipp Haagen sowie auf der Veranstaltungs-Seite auf Facebook. Die Festspiele twittern unter @blnfestspiele (man hat schon eingängigere Akronyme gelesen), und das Fest zum 50-jährigen Jubiläum hat einen eigenen Hashtag, nämlich #tt50.

Twitterwall:


!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:/.test(d.location)?’http‘:’https‘;if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+“://platform.twitter.com/widgets.js“;fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,“script“,“twitter-wjs“);

Theatre Composers Orchestra Plakat 600

Tagged with →  
Share →